Samstag, 29. August 2009

Phillip Island

Es ist schon etwas her, dass ich da war, um genau zu sein zwei Wochen, aber den Eintrag und ein paar Bilder von Phillip Island möchte ich euch nicht vorenthalten. Phillip Island ist eine kleine Insel im Südosten von Melbourne, die man nach ca. 2h fahrt bequem über eine Brücke erreichen kann. Um nicht allzu spät auf der Insel anzukommen sind wir schon so gegen 10 Uhr mit zwei Autos und auch Personen los. Auf der Insel haben wir erstmal die Tourist Information angesteuert, da wir alle keinen richtigen Plan hatten, was wir eigentlich hier wollten! Nachdem man wieder mal sehr schön die recht komplizierte Entscheidungsfindung in Gruppen beobachten konnte, sind wir erstmal an den Strand. Da es recht windig war, gab es auch schöne Wellen!
Der Strand

Eine Welle

Die Klippen

Anschließend sind wir erstmal nach Cowes, dem Hauptort auf der Insel, gefahren und haben uns ganz gesund von Fish and Chips ernährt. Sonst gab es in dem Ort nicht viel außer der Strandpromenade.
Die Promenade

Unser weiterer Plan sah vor nun zu einem Koala Reservat auf der Insel zu fahren. Und genau das haben dann auch einigen von uns gemacht. In diesem Reservat konnte man die Koalas in ihrem natürlichen Lebensraum betrachten: Umlagert von Touristen, die auf Brücken in die Baumkronen geführt werden! Insgesamt war dieses Reservat eher eine Verarschung, da man für drei Koalas, die man auf dem doch sehr kleinen Gebiet sehen konnte, ziemlich viel Eintritt bezahlen musste.
Nach einer heißen Schokolade in der Choclat Factory sind wir weiter zur Westspitze der Insel um uns den Sonnenuntergang und anschließend die Pinguin Parade anzuschauen. Bei der Pinguin Parade kommen nach Sonnenuntergang nach und nach einige hundert Pinguine aus dem Meer an den Strand um in ihre Höhlen in den Dünen dahinter zu gelangen. Gesehen habe ich an dem Abschnitt in dem wir saßen aber nur ein paar Dutzend. Besser sehen konnte man die Tierchen von den Stegen aus, die durch die Dünen führten und von Touristen überquollen. Und auch hier war der Eintritt recht happig! Fotos gibt es von den Pinguinen leider keine, da es verboten war zu fotografieren. Versucht habe ich es trotzdem und wurde von einem Ranger gleich freundlich gebeten keine Fotos zu machen. Auf die Frage warum es den verboten sei Bilder (auch ohne Blitz) zu machen bekam ich folgende Antwort: Das Licht der Displays an den Kameras führe zu einem veränderten Verhalten der Tiere und würde diese ängstigen. Warum es allerdings auch verboten war seine Kamera zu benutzen, wenn das Display ausgeschaltet ist und warum die großen Scheinwerfer (damit die Touristen etwas sehen) die Tiere nicht stören, konnte der Ranger nicht erklären. Bilder von dem ganzen Spektakel kann man übrigens käuflich in dem riesigen Souvenir gleich daneben kaufen...
Sonnenuntergang

Keine Kommentare:

Kommentar posten